Samstag, 20. Februar 2016

Mein Roman-Projekt Nummer Eins

Heute möchte ich euch von meinem Roman-Projekt berichten, an dem ich derzeit arbeite.

Quelle: Pixabay.com

Ich hatte früher einmal eine Kurzgeschichte für eine Verlagsausschreibung angefertigt. Meine Story wurde nicht ausgewählt, schade. Aber nun ja, ich fand meine Kurzgeschichte so fantastisch, dass ich beschloss, daraus einen Roman zu machen. Ich feilte am Plott und arbeitete den roten Faden genauer aus. Das war gar nicht so einfach, aus dem Inhalt einer Kurzgeschichte, einen ganzen Roman zu machen. Ich habe hierfür die Schneeflöckchen-Methode ausprobiert. Damit kann man hervorragend Schritt für Schritt einen Roman mit all seinen Kapiteln und Bestandteilen plotten.
13 vorgefertigte Kapitel sind es geworden.  Nein, ich bin noch lange nicht fertig mit meinem Roman.
Ich schreibe immer noch an meiner Rohfassung. Ich habe ungefähr 50% dieser fertig. Und auch schon festgestellt: da muss noch mehr rein. ^^
Mindestens 2 weitere Kapitel werde ich einschieben. Zum einen, um auf eine höhere Anzahl Leseseiten zu kommen und zum anderen, um den Leser an zwei meiner bestimmten Figuren emotional zu binden.
Aber um was handelt denn die Geschichte, fragt ihr euch? Tja, da müsst ihr euch noch ein paar Momentchen gedulden. Erst das technische. ;-)

Dies ist mein erster Roman. Aber wie lang ist denn so ein "normaler" Roman?  Diese Frage lässt sich schwer beantworten. Grundsätzlich habe ich gehört, dass Romane mit unter 200 Leseseiten(wir sprechen von Normseiten) Kurzromane sind. Ich persönlich möchte gern 200-300 Seiten erreichen. Wenn es mehr wird, auch gut. Vor ein paar Tagen habe ich die 100ste Seite geknackt. Wobei, wie gesagt, da werde ich noch mindestens 2 Kapitel einschieben und Formatierungen und Überarbeitungen finden auch noch statt. Von daher glaube ich, schon dass ich auf 200-300 reine Leseseiten kommen werde. :-)
Wie viele Wörter sind das, fragt sich der ein oder andere. Nun, wenn wir von einem 300 bis 350-Seiten-Buch ausgehen, wären das ungefähr 70.000  bis 100.000 Wörter.
Aktuell liegt mein Roman bei  25.085 Wörtern. Das ist also noch nicht wirklich viel. Ich arbeitete früher mit Libre Office. Jetzt arbeite ich mit Papyrus. Dazu wird es auch noch einen Erfahrungsbericht geben.

Seit wann schreibe ich am Roman?
Die Frage ist nicht einfach zu beantworten, da ich mir am Anfang keine Notizen gemacht habe, wann ich was angefangen habe. Die Verlagsausschreibung war Ende Februar 2015 beendet. Bescheid, dass meine Story nicht ausgewählt wurde, kam im April 2015. Und danach irgendwann begann ich die Kurzgeschichte als Roman zu plotten. Ich glaube das 1. Kapitel begann ich im Juni zu schreiben. Danach war eine lange Pause, wegen meiner Selbstständigkeit. Meine jüngste Tochter war zu dieser Zeit noch nicht in Fremdbetreuung und somit musste mein Roman etwas zurückstecken. Als sie Mitte August täglich für 5 Stunden in die Kita kam, hatte ich mehr Zeit. Und einen Monat später, war sie bereits für 7 Stunden täglich in der Kita. Meine Arbeit wurde mehr. Ich konnte mehr Geld verdienen. Aaber auch die Zeit für den Roman hat sich verändert.  Jetzt kann ich an 2-3 Tagen in der Woche schreiben. Abends, versteht sich. Manchmal schaffe ich es auch vormittags. Kommt ganz auf die Auftragslage an, denn die bezahlte Arbeit geht eben vor.

Ich hatte bereits meine erste Schreibblockade, in denen ich 3, fast 4 Wochen lang kein einziges Wort in meinem Roman weiter schreiben konnte. Jetzt läuft es wieder. Mein Plan sieht so aus, dass ich eine Reihe von 4 Bänden machen werde. Jedes Buch ist trotzdem in sich abgeschlossen. Es wird also keine vierteilige Endlosreise werden.

Mensch Katzenflieder, jetzt sag doch endlich, worum es in deinem Roman geht!
:-)
Wie ihr dem ersten Bild oben vernehmen könnt, hat es etwas mit Drachen und Feuer zu tun. Das Genre ist Fantasy - dunkle Fantasy, könnte man sagen. Die Weltanschauung ist recht düster.
Es hat einige Schnippsel der 50er Jahre. Zum Beispiel die Autos oder die Namen. In der Welt dominieren die Männer. Das ist auch etwas an die 50er angelehnt, wo Frau nur für die Familie und den Herd zuständig waren. Generell soll es Leser ansprechen, die auf Fantasy, düstere Lektüre und für die sexistische Anspielungen kein Problem sind. Es ist kein Liebesroman. Liebe und Zuneigung spielt zwar auch eine Rolle, aber die Lust steht im Vordergrund. Es ist aber dennoch kein Erotik-roman. Die ganze Atmosphäre ist düster und sexistisch.
Ihr werdet auf die Reise gehen mit einem männlichen Protagonisten. Sein Name ist Martin Stallmann. Er ist 26 Jahre alt und ein Frauenheld mit autoritären Zügen. Martin ist ein etwas pessimistischer, narzistischer Mann, der beziehungsunfähig ist. Er passt hervorragend in diese dunkle Welt. Ein Antiheld, könnte man sagen. Er ist ein Magier und beherscht die Feuermagie, was ihn zu seiner Bestimmung führt. Welche das ist, werdet ihr im Roman nach und nach erfahren. Er gehörte früher einem gemeinen Bund von Magiern an. Früher. Heute verdient er sich seinen Lebensuntehralt als Herrausgeber einer Magierzeitschrift und als Schriftsteller. Seine Vergangenheit holt ihn unweigerlich wieder ein, andere Personen geraten dazwischen und er ist gezwungen seiner Erzfeindin zu gehorchen. Seine Erzfeindin Helga, die ebenfalls aus dem Geheimbund kommt, will ein noch nie durchgeführtes Beschwörungsritual durchführen.

Ein Zitat aus meinem Roman(Rohversion):


"Ich kenne eine Geschichte. Darin heißt es, dass der tosende Wind so gewaltig sei, weil ein erdengroßer Drache über die Welt fliegt. Dadurch verdunkle sich alles und die Stürme nehmen zu. Der Drache sei so gewaltig, dass er schon allein durch seine Anwesenheit, die Atmosphäre in Brand stecken würde."

Quelle: Pixabay.com




Das wars für erste Anfüttern. ^^
Ich werde euch auf dem Laufenden halten!
Hat es Lust auf mehr gemacht? Was wünscht ihr euch noch zu erfahren?