Freitag, 4. Dezember 2015

Buch-Rezension: Temperamentvolle Leidenschaft 2

Temperamentvolle Leidenschaft - Zwischen Liebe und Lust



Autor: Don Ramirez
Titel: Temperamentvolle Leidenschaft
Untertitel: Zwischen Liebe und Lust
Verlag: Self Publishing
Erscheinungsdatum: Mai 2015
Seitenanzahl: 300
Genre: Erotik
Gelesen als: Print, Taschenbuch
Band einer Reihe: 2 von bisher 2
ISBN: 978-3734769986



Inhalt
Bei diesem Buch handelt es sich um eine Erotikbiographie des Autors selbst. Don schildert eindrucksvoll sein sexuelles Leben. Interessant dieser Buchreihe ist dass Don seine Frauen bewerben lässt, um die sexuellen Begegnungen ins Buch aufzunehmen. Man darf also davon ausgehen, dass die Frauen davon in Kenntnis gesetzt wurden, dass man über sie eine Geschichte schreibt.

Don ist wieder Single nachdem er und seine Verlobte sich getrennt haben. In den ersten Wochen stolpert er in ein Abenteuer mit der hübschen Sandra und lernt dabei auch Annalena kennen. Sie verbirgt eine heimliche Leidenschaft, die Don vorher nicht bekannt war. Die beiden bleiben nicht die einzigen Freundinnen, die Don den Kopf verdrehen. Melanie schafft es, ihn zu halten und mit ihm aufregende Monate zu verbringen. Doch das Glück währt nur kurz, denn Anita tritt in Dons Leben. Mit ihrer temperamentvollen Art ist sie genau sein Geschmack. Als sich Anita und Don treffen, verlieben sie sich Hals über Kopf und wollen trotz der großen Entfernung zusammenbleiben. Doch das geht nicht ohne weitere Hindernisse aus dem Weg zu räumen.


Erster Satz
Die Musik ist so laut, dass ich die Fahrgeräusche gar nicht wahrnehme.


Cover
Das Cover finde ich sehr schön! Auch wenn es schwarz-weiß ist, hat es eine sehr angenehme Wirkung aufgrund der wenigen schlichten Farbkleckse. Auch die abgebildeten Personen sind wunderschön und ich sehe mir das Cover immer wieder gern und lange an. Es passt auch hervorragend zum Buchtitel und zum Inhalt des Buches.

Schreibstil und Sprache
Der Autor ist gleichzeitig der Protagonist und somit ist das Buch aus seiner Sicht geschrieben - aus der Ich-Perspektive. Der Lesefluss ist schnell. Die Sätze sind nicht kompliziert und der Inhalt selbst ist auf das Wesentliche konzentriert. Die Dialoge sind gut, sie wirken sehr authentisch. Die Stilmittel sind einfach gehalten und typisch für einen Erotikroman.


Fazit
Man merkt schon das der Autor ein Mann ist. Oft ist es mir zu mechanisch erklärt. Das erinnert mich irgendwie an einen Pornofilm, bei dem man die Szenen zwischen den Sexakten übergeht, weil sie uninteressant sind. So kamen mir einige der nicht-sexuellen-Handlungen vor.
Vielleicht bin ich zu sehr epische Fantasytexte gewöhnt, aber manchmal fehlte mir die Tiefe und die Liebe zum Detail. Ab und zu wäre es ganz angenehm gewesen mehr zu lesen, mehr zu erfahren als "Sie telefonierten Stunden lang und am nächsten Tag fuhr er zu ihr nach Hause."(kein direktes Zitat). Leider sind mir einige Plotfehler aufgefallen, die den Lesespaß etwas gedämpft haben. Die erotischen und intimen Szenen sind sehr gut geschrieben. Der Hauptprotagonist ist sehr authentisch, das mag ich.
Alles in Allem ist das Buch jetzt nicht so der absoluter Hit. Er ist weder besonders schlecht, noch besonders gut. Es ist eine nette Lektüre zum Einheizen, wenn man nicht besonders tiefgründige Literatur lesen mag. Und es ist etwas für zwischendurch, finde ich. Ich konnte den Roman leider nicht an einem Stück lesen. Zu viele Frauen, zu viele Sex-Szenen hintereinander, dann wieder über einen Plotfehler gestolpert usw. Von daher bekommt das Buch von mir nur 3 Sterne.


Bewertung 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen