Freitag, 23. Oktober 2015

Entstehungsgeschichte "Fiducia"

Wir ihr in dem Beitrag Mitte September mitbekommen habt, wird es bald meine erste Veröffentlichung geben. Ich möchte euch schon mal ein klein wenig einheizen und neugierig machen.

Angefangen hat alles in der Facebook-Gruppe des AutorenNetzwerkes, in der die Idee groß wurde eine gemeinsame Anthologie zu schreiben und den Erlös zu spenden. Es wurde viel organisiert und auch eine Webpräsenz angefertigt. Das war Mitte Juli 2015.
Der Titel und alle weiteren wichtigen Dinge zum Text, waren geklärt und schon bald begann ich, an einer großen Idee zu basteln. Ich hatte vorerst eine andere Idee, aber ich war damit nicht so richtig zufrieden, weil ich dann feststellte, dass sich das nicht so richtig umsetzen lässt, in der kurzen Zeit und für eine längere Kurzgeschichte angebrachter wäre, die ich ggf. selbst publizieren würde. Durch einen Blitzeinfall beim Durchstöbern meines Bücherregals kam mir eine (f)phantastische Idee. Ich benutze das Clustern(auch Mindmap genannt) und Brainstorming um meine Idee auszubauen.


Zuerst kritzelte ich meine groben Ideen auf ein Blatt Papier. Ich ordnete sie und formulierte eine Prämisse, also eine Botschaft hinter der Geschichte. Die Geschichte sollte sich mit dem Thema Feen beschäftigen. Am besten auch einen schönen Hintergrund besitzen, denn die Anthologie, würde pünktlich zur Weihnachtszeit heraus kommen und die Prämisse würde einfach zum Fest passen: Gemeinsam kann man alles schaffen! Es sollte den Zusammenhalt zwischen Lebewesen thematisieren.


Als nächstes suchte ich mir visuellen Anreiz. Wie sollte eine Feentür aussehen und wie sieht Fiducia, die Hauptprotagonistin, eigentlich aus? Und so sah ich mich im Internet zwischen unzähligen Bildern ein wenig um.


Ich wollte natürlich später auch Werbung für das Buch machen und so dachte ich sofort an einen Buchtrailer. Ich hatte dabei sofort eine Szene im Kopf und malte mir bereits ein Grundgerüst für den Trailer aus. Ich sprudelte vor Ideen und war jetzt schon ganz heiß auf die Umsetzung! Ich bestellte mir im Internet eine Feentür, die ich an die Wand kleben und filmen würde.

Die Tür lag allerdings noch eine ganze Weile herum. Es war noch genug Zeit, denn der Einsendeschluss würde der 15.Oktober sein. Ich baute die Charaktere aus, formte ihr Aussehen und ihr Wesen und schuf die Schauplätze. Es war inzwischen der 11. August. Jetzt ging es darum, den roten Faden, den ich in meinen Notizen bereits erarbeitet und grob gegliedert hatte, in Szenen zu erweitern. Ich schaute dabei nach dem Hook, nach Konfliktpunkten, dem Höhepunkt und der Auflösung, damit die Geschichte stimmig ist. Dabei machte ich das sehr detailreich, denn ich notierte mir auch konkret, welche Szenen ich nur beschreibe und welche ich "haut nah" erleben lasse, durch Dialoge und Interaktion.

Ich schrieb die erste Fassung innerhalb von drei Tagen. Darauf folgte das Kürzen, Abändern, Überarbeiten und Korrigieren der Kurzgeschichte. Danach gab ich sie einer Testleserin und überarbeitete noch einmal.
Inzwischen hatten wir uns nun auch auf eine Organisation geeinigt, welche die Spenden erhalten würde. Es ist Brot und Bücher geworden. Eine Organisation, die sich für Bildung in der 3. Welt einsetzt.

Am 13. September übergab ich die Kurzgeschichte der Lektorin.
Ende September bekam ich von meiner Lektorin die Geschichte zurück und ich machte mich einen Tag später an die Überarbeitung.

Am 27. September reichte ich die fertige Kurzgeschichte ein und damit war meine "Arbeit" getan. Ab jetzt hieß es: abwarten. Derweil schmiedete ich Pläne für den Buchtrailer und überlegte mir eine Aktion für meinen Blog. Es wird ein signiertes Buch zu gewinnen geben, indem einige Autoren etwas nettes hinein schreiben werden! Den Buchtailer werde ich bald beginnen zu drehen.
In der Anthologie werden 34 Autoren Kurzgeschichten und Gedichte veröffendlichen. Das Buch wird als E-Book und Taschenbuch erhältlich sein. Jeder, der das Buch kauft, spendet!

Und jetzt die ganz entschiedene Frage:

Wann wird die Anthologie "Hinter den Kulissen  - Wenn Worte zu Geschichten werden" veröffentlicht?

Angedacht ist der 1. Dezember. Ich werde euch in Kenntnis setzen, sobald sich der Termin verschiebt. :-)


Ihr wollt von den anderen Autoren lesen? Curly wird in den kommenden Tagen auf ihrem Blog Buchstabenschokolade einen Beitrag zur Anthologie posten. Schaut doch mal bei ihr rein.


Kommentare:

  1. Interessant, einmal die Schwangerschaft und Geburt einer Kurzgeschichte zu verfolgen. Ich arbeite annaehernd aehnlich, wusste allerdings von der Ausschreibung nichts. Ich haette dazu einen Text liegen gehabt, der sich noch enger an das Thema der Anthologie gehalten haette, Titel: "Und dann wird aus dem Roman immer nur eine Geschichte". Das fiel mir ganz besonders jetzt ein, als Du von Kuerzungen schriebst :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ^^ Interessant das du das sagst. Ich neige wohl eher zu Romanschreiberei. Ich habe schon etliche Kurzgeschichten geschrieben und mittlerweile festgestellt, dass ich viel lieber ohne "Rahmen" arbeite und auch das Feedback, das ich bekomme, zeigt es mir. Mir gefallen nämlich meine ungekürzten Fassungen immer noch am besten - meistens zumindest. Deswegen war das Jahr 2015 wohl vorerst das Letzte, in dem ich an Ausschreibungen teilgenommen habe. Ich konzentriere mich dann lieber auf meine Romanideen und meine Kurzgeschichtensammlungen in meinem eigenen Rahmen.
      Liebe Grüße

      Löschen