Samstag, 28. Februar 2015

Buch vs. Film: Shades of Grey - Geheimes Verlangen




Geschichte
 Anastasia Steele ist eine 21jährige Literaturstudentin und muss ihre Freundin und Mitbewohnerin Kate bei einem Interview ersetzen. Ana hat keine Ahnung auf diesem Gebiet, tut es aber dennoch weil Kate ihre Freundin ist. Das Interview soll sie mit Christian Grey, einem wohlhabenden Unternehmer und Junggeselle führen. Ana geht dort hin und führt mit ihm das Interview, dass bei ihr einen bleibenden Eindruck hinterlässt. Bei Christian Grey ebenso. Allerdings versucht Ana nicht an ihn zu denken und ihn erst recht nicht wieder zu sehen. Es gelingt ihr nur bedingt. Er hat sie seither völlig verzaubert. Ihre Wege kreuzen sich dennoch und so kommen sie sich näher. Das ist für Ana eine ganz neue Erfahrung, da sie so gut wie keine Erfahrung mit Männern hat. Christian ist geheimnisvoll und führt Ana in sein "Spielzimmer". Ana ist hin und her gerissen. Was hat Christian Grey so werden lassen? Ein düsteres Geheimnis liegt in seiner Vergangenheit, welches Ana herausfinden möchte. Obwohl er sie warnt, wagt sie mehr als ihr gut tut.



Das Buch
Die Geschichte wird von Ana selbst erzählt. Somit bekommt man all ihre Gefühle, Empfindungen und Gedanken mit. Auf 608 Seiten erzählt sie ihre Geschichte. Beim lesen ist es nach einiger Zeit etwas anstrengend ihr zu folgen, weil man den Eindruck hat, Ana ist unnatürlich naiv. Aber vielleicht bin ich einfach schon zu lange vom "Jungfrauen-Dasein" entfernt um beurteilen zu können wie man als unerfahrene Frau ohne jegliche Männererfahrung denkt. Manchmal empfand ich ihre Reaktionen und Gedanken als zu heftig und viel zu dramatisch. Es wird leider viel zu viel wiederholt. Zum Beispiel wenn Christian ihr einen "Befehl" gibt, dann steht dort ganz oft "Ich gehorche". Oder die Beschreibungen der sexuellen Handlungen werden ständig wiederholt. Die Beschreibungen sind sehr sinnlich und romanisch geschrieben. Man kann sich die Emotionen dadurch wunderbar vorstellen, aber wenn das jedes mal so ausgedrückt wird, ist es nichts aufregendes mehr und langweilt einen schnell. Und in dem Buch haben sie sehr oft Sex. Der erste Band endet damit dass Ana Christians Wohnung verlässt und von Taylor zum Apartment gefahren wird, wo sie sich in ihr Bett legt.

Hier geht es zur Buch-Rezension --> Klick


Der Film
Der Filmbeginn ist gut gemacht. Ein netter Einstieg. Als ich vor der Verfilmung zu den Darstellern gelesen habe, dachte ich mir "Hmm, der passt nicht in die Rolle des Christian Grey." Aber eigentlich macht Jamy Dornan das ganz gut.  Ein bisschen enttäuscht bin ich von der deutschen Syncronstimme von Ana. Ich finde, die passt nicht so richtig. Viele Szenen aus dem Buch wurden weggelassen. Zum Beispiel das eine mal im Spielzimmer, mit der Reitgerte, wo er sie damit zum Orgasmus bringt. Ich finde auch dass Ana im Film sich bei Erregung - und sei es nur durch Küssen am Körper, sofort herum räkelt wie ein Aal und sich aufbäumt wie eine rollige Katze, viel zu übertrieben. Aber nun gut, im Buch war sie auch bei jedem noch so kleinsten Kuss feucht. Das Ende im Film finde ich sehr enttäuschend. Da wurde leider auch viel weggelassen. Es endet damit dass die Fahrstuhltür zu geht. Hmm, man sitzt dann irgendwie so halb in der Luft. Mag sein, dass es noch weiter geht mit dem 2. Teil. Aber da hätte man sich auch noch eine Minute mehr nehmen können um das Ende im Film dem Ende im Buch anzugleichen.










Mein Fazit
Man geht natürlich mit einer anderen Erwartung an den Film heran, wenn man das Buch dazu bereits gelesen hat. Ich muss gestehen, dass ich den Film besser fand als das Buch. Vorteil war, dass man Anastasias Gedanken weggelassen hat. Aber somit fand ich aber auch, konnte man Ana manchmal gar nicht einschätzen weil sie zu jeder Zeit eingeschüchtert aussah. Der Film ist was fürs Auge. Alles sehr schöne Kulissen. Ich denke, jemand der das Buch nicht kennt, hat mehr Freude daran. Aber allgemein kann ich den Film empfehlen.

Wer von euch hat den Film auch gesehen? Wie fandet ihr ihn?


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen